Saegmüller Tradition

WIRTSCHAFTSWUNDER

Wer auf zwei Beinen steht, fällt nicht um. Das weiß der Elektroinstallateur Hans Saegmüller, als er 1947 in Starnberg mit drei Auszubildenden sein eigenes Geschäft gründet. Der Firma Knorr-Bremse bleibt er darum treu und schafft damit die Basis für eine Partnerschaft, die bis heute andauert.

Der Aufstieg von Elektro Saegmüller zum prosperierenden Mittelstandsunternehmen fällt mit dem Wirtschaftswunder der 1950er Jahre zusammen – und ist mit einem schillernden Namen verbunden: Ilse Kubaschewski, die erfolgreichste deutsche Filmproduzentin ihrer Zeit, beauftragt Saegmüller mit dem elektrotechnischen Ausbau ihrer Starnberger Villa. Stars wie Kristina Söderbaum und Gustav Knuth gehören zu den ersten, die ihrer Empfehlung folgen. Viele kommen nach.

1960 übernimmt Hans Saegmüller jun. vom Vater das Geschäft. Und zu den Villen gesellen sich Großprojekte wie das Planetarium in Andechs mit höhenverstellbarem Sternenhimmel. Saegmüller jun. erweitert vor der Olympiade 1972 sein Portfolio um die Fernsehtechnik. Und zieht 1984 mit 50 Mitarbeitern ins heutige Firmengebäude in der Josef-Jägerhuber-Straße um. Damals schon auf dem Dach: Die erste Photovoltaikanlage.

Das Unternehmen geht in die dritte Generation. Geschäftsführer ist seit 1999 Gerd Zanker. Großkunden wie Webasto, der FC  Bayern München, Pharmatechnik und PARI Starnberg und viele mehr schenken uns ihr Vertrauen. Der 250. Auszubildende wird eingestellt. 2009 erhält Elektro Saegmüller den Wirtschaftspreis des Landkreises Starnberg.